Tempelhofer Vorstadt

Tempelhofer Vorstadt

 

Die Geschichte des Geländes und des Viertels zeichnet wie so oft in Berlin das Bild einer rasanten Entwicklung.

Berlin in seiner jetzigen Ausdehnung gibt erst seit 1920. Damals wurde der stetig wachsende Agglomerationsraum ein weiteres Mal innerhalb kurzer Zeit der Stadt einverleibt. Wie die Karte zeigt, lag die letzte Erweiterung erst 5 Jahre [1915] zurück.

Besonders gut läßt sich das geradezu explosionsartige Bevölkerungswachstum zwischen den Jahren 1861 und 1881 der Stadterweiterungen ablesen, dem Zeitraum der Entstehung des Viertels um die Upstallkaserne:

In nur 20 Jahren hat sich die Zahl der Einwohner_innen bei einem nur marginalen Geländezuwachs mehr als verdoppelt.

 

„Das Berliner Stadtgebiet im Wandel der Zeiten“
© Landesarchiv Berlin

 

Die Tempelhofer Vorstadt [auch Tempelhofer Revier genannt] ist die frühere Bezeichnung für den Teil von Berlin-Kreuzberg, der südlich des Landwehrkanals liegt. Ursprünglich lag das Gebiet ausserhalb der Stadt- und Akzisemauermauer, gehörte zur Tempelhofer Feldmark und bestand weitgehend aus Ackerland. Hierhin wurden Landpartien, auch in die vielen Ausflugskneipen und Biergärten wie den Tivoli am Kreuzberg unternommen.

Im 18. und 19. Jahrhundert wurde das Areal durch Kasernen und Truppenübungsplätze genutzt, die eine entsprechende Bebauung für Offiziers- und Beamtenwohnungen  sowie Dienstleister nach sich zogen. Der Landkreis war mit seiner überwiegend bürgerlicher Bevölkerung recht wohlhabend.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sorgte die wachsende Zuwanderung nach Berlin hier für Wohnungsnot und Barackensiedlungen. Städteplanerisch wurde das Gebiet nun nach dem Hobrechtplan für Berlin entwickelt.

1861 bildete es mit der Eingemeindung nach Berlin den eigenen Stadtteil Tempelhofer Vorstadt. Nach der Gründung Groß-Berlins 1920 hiess der neue Bezirk aus Tempelhofer Vorstadt, Oberer Friedrichvorstadt, Südlicher Friedrichstadt und Luisenstadt zunächst Hallesches Tor, bevor er nur ein Jahr später in Kreuzberg umbenannt wurde.

 

Quellen
Geschichtslandschaft Berlin

Orte und Ereignisse
Band 5, Kreuzberg
III Tempelhofer Vorstadt
Brücker, Eva
Kaserne des 1. Garde-Dragoner-Regiments
Hrsg. Helmut Engel, Stefi Jersch-Wenzel, Wilhelm Treue
Historische Kommission zu Berlin
1994, Nicolaische Verlagsbuchhandlung

Zschocke, Helmut 
Die Berliner Akzisemauer, Die vorletzte Mauer der Stadt 
2007, Berlin Story Verlag

 

 

nach oben